Die Adolf-Reichwein-Schule ist seit dem Schuljahr 2007 /2008 eine von 23 Schulen in Baden-Württemberg, die an dem Projekt „Bildungshaus 3-10“ teilnimmt.

Mit der Einführung von Bildungshäusern „sollen Kooperationsverbünde zwischen Kindergärten und Grundschulen entstehen, in denen die Fachkräfte der Kindergärten und die Lehrkräfte der Grundschulen 3- bis 10-Jährigen ein gemeinsames Lernen ermöglichen. Dazu sollen beide Institutionen noch enger als bisher miteinander verzahnt werden. Ziel der siebenjährigen Erprobungsphase soll ein pädagogischer Verbund sein, der Bildungsangebote gemeinsam und institutionsübergreifend vorbereitet und durchführt. Die Angebote sollen in beiden Einrichtungen stattfinden und die Bildungsziele des Orientierungsplans und des Bildungsplans Grundschule abdecken.“ (Pressemitteilung MKS 2007).

Die Adolf-Reichwein-Schule kooperiert mit der Kindertagesstätte Violett, dem IB Kuckuck und dem Schulkindergarten Haus Weingarten. Zukünftige Schulanfänger besuchen regelmäßig den Unterricht einer Klasse und die Schulkinder nehmen an verschiedenen Aktionen in den Kindergärten teil. In den kommenden Schuljahren sollen an den vielfältigen Aktionen auch jüngere Kindergartenkinder und ältere Schulkinder teilnehmen können.
Unser Ziel ist es, den Übergang Kindergarten - Grundschule gleitend, flexibel und durchlässig zu gestalten und Ängste vor der Einschulung seitens der Kinder und Eltern zu reduzieren.

Das Projekt Bildungshaus wird vom Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm betreut und hat eine eigene Webseite: http://www.znl-bildungshaus.de.